Shub und ihre Babys: Tag 4 (18.10.2015)

Heute morgen ertönte ein lauter Chor voller Piepsstimmchen unsere Wohnung. Die kleinen Däumchen singen immer kräftiger und so langsam erkennt man schon ein wenig das typische Rattenquieken. Mama Shub kümmert sich rührend. Jeden Tag ist das Nest, das mittlerweile einem Berg gleicht, um viele Zentimeter in die Höhe gewachsen. Leider traut sie uns einfach nicht und sieht jede Käfignäherung als Einladung zum Borsteln. Ihre Blicke folgen jeder einzelnen Bewegung. Generell greifen wir nur noch in den Käfig, wenn sie gerade im Nest die Babys säugt. Ansonsten könnten wir unsere Hände direkt in einen Häcksel halten. Das macht es nicht gerade einfach, denn ich musste dringend ein paar alte Essensreste entfernen, die bereits leichten Schimmelansatz hatten.
Also lockten wir sie mit einem Stückchen Ei in eine Transportbox, was schon ein wenig Nervenkitzel war und ewig dauerte. Das war furchtbar für sie. Sie wollte unbedingt raus und rumpelte wie wild in der Box um sich. Wie ich das in Zukunft händeln soll, weiss ich noch nicht genau. Darf sie aus der Box heraus zugucken oder ist es wohl besser sie irgendwo zu parken, wo sie nichts von unseren Taten mitbekommt…
Den Moment haben wir genutzt, um endlich mal ins Nest zu schauen und die Babys zu zählen. Bisher dachten wir an um die zehn. Es sind aber tatsächlich ZWÖLF kleine Däumchen! Alle gut genährt und augenscheinlich gesund. Es gibt nur eines was minimal kleiner ist, als alle anderen. Aber das gibt es wohl in beinahe allen Würfen.
Was mir allerdings ein wenig Sorgen bereitet ist die Färbung der Kleinen. Man sieht mittlerweile deutlich wie dunkel wie mal werden. Alle schauen ziemlich gleich aus und es schreit nur danach, dass es sich um Halbwilde (also HaWis) handeln könnte. Wir wussten ja nicht wie lange Shub schon draußen war, bevor sie eingefangen wurde. Sollte sich meine starke Vermutung bestätigen, wird es sicher nicht leicht für die HaWis in der Vermittlung. Ich nehme die Herausforderung gerne an, sie so gut es geht an Menschen zu gewöhnen und mir selbst macht es auch nichts aus, dass sie vielleicht immer etwas scheuer sein könnten als Farbratten… aber Ratten haben es in der Vermittlung eh schon schwer genug. Wer würde schon HaWis aufnehmen?

Halbwilde Ratten Tag 4 baby Nabelschnur Halbwilde Ratten Tag 4