Woher bekomme ich Ratten?

Hallo Rattenfreunde und Interessierte,
dieser Artikel befasst sich mit der Frage: „Woher bekomme ich Farbratten?“ – Gerne möchte „Rattiges Nordhessen“ auf diese Frage eingehen und ausführlich antworten.

Wenn du dich mit der artgerechten Haltung von Farbratten bereits auseinandergesetzt hast und dem Einzug deiner rattigen Fellkugeln nichts mehr im Weg steht, musst du dich nur noch entscheiden, wer einziehen und woher die Tiere stammen sollen. Möglichkeiten gibt es zu Hauf‘, denn Farbratten werden seit einigen Jahren immer populärer und der Markt deshalb größer. Du findest sie in diversen Kleinanzeigen (Zeitungen, Internet), in Tierheimen, bei Züchtern, in Zoohandlungen, in Notfalllisten und letztlich auch bei Nothilfen, wie „Rattiges Nordhessen“ eine ist.

Wenn du dich für Ratten aus dem Kleinanzeigenmarkt entscheiden möchtest, solltest du folgende Aspekte bedenken: Eine Vielzahl der Tiere aus den Kleinanzeigen stammen von Hobbyzüchtern (auch „Vermehrer“ genannt). Das sind Personen ohne Züchterlizens, die somit keine ausreichende Ahnung von Genetik haben und mit dem Vermehren ihrer Ratten, mögliche schwerwiegenden Krankheiten (Erbschäden u.Ä.) in Kauf nehmen. Verantwortungsbewusst ist das Spielen mit Leben in keinster Weise.
Häufig sind die Tiere aus den Kleinanzeigen aber auch sogenannte „Zooladenschwangerschaften“. Es ist nicht selten, dass man in der Zoohandlung bereits trächtige Rattenweibchen kauft und deren zahlreichen Nachwuchs dann versucht über Zeitungsannoncen oder Inserate im Internet wieder los zu werden.

Kommen wir also zur zweiten Möglichkeit: Die Zoohandlung. Wenn du dich für Farbratten aus dem Zoohandel entscheiden möchtest, solltest du dir vorher über folgende Aspekte im Klaren sein.
Ratten aus der Zoohandlung sind…
…oftmals krank (Parasitenbefall und schlimmere Krankheiten durch schlechte Haltebedingungen und keine ausreichende tierärztliche Versorgung; Verhaltenstörung durch schlechte Haltebedingungen und zu frühe Trennung von der Mutter, Gendefekte durch Inzest)
…oftmals schwanger (Keine nach Geschlechtern getrennte Unterbringung, sehr frühe Schwangerschaft der selbst noch jungen Mütter)
…oftmals in viel zu kleinen Behältern unter grellem Licht gehalten, ohne genügend Versteckmöglichkeiten
…oftmals sehr scheu und werden es mitunter auch bleiben (in der Prägephase nicht an den Menschen gewöhnt)
…oftmals ohne ausreichend nahrhaftes Frisch- und Trockenfutter und Wasser
…oftmals von unzureichend geschulten Personal betreut (keine artgerechte Unterbringung, kein artgerechter Umgang (z.B. das Hochnehmen am empfindlichen Rattenschwanz), keine korrekte Kundenberatung (z.B. wird geraten Ratten einzeln zu halten), keine genaue Geschlechterbestimmung, etc. führt zum Falschkauf – einige Zoohandlungen nehmen die geborenen Babys der gekauften Mutterratte zurück um diese dann an Reptilien zu verfüttern)
…oftmals aus „Hinterhofzuchten“ (Inkaufnahme von erblich bedingten Krankheiten/Gendefekten etc.)
…uvm.

Mit dem Kauf eines Tieres aus dem Zoohandel fördert man also die nicht artgerechte Haltung von Tieren. Der Zoohandel sieht das Tier als Ware und behandelt es auch leider oft so. So ist dem Verkäufer egal, wer das Tier kauft und wo/wie es künftig leben wird. – Ein Freikauf dieser Tiere ist ein netter Gedanke, löst im gleichen Zug aber viel mehr Elend aus, als man verhindern wollte. Für eine verkaufte (und somit „gerettete“) folgen zahlreiche weitere, die für die Zoohandlungen in Makrolonwannen nachproduziert werden. – Das einzige Mittel gegen dieses Elend ist, diese Geschäfte zu meiden und dort weder Tiere noch Tierzubehör/Nahrung (denn daran verdienen die Händler mehr als an den Tieren selbst) zu erwerben. Darüber und ob man selber gegebenfalls für das Schicksal weiterer armer Ratten verantwortlich sein möchte, sollte jeder erstmal ganz in Ruhe für sich selbst nachdenken und dann seine Entscheidung treffen. Weiterführend: Klick

Eine dritte Möglichkeit ist der Erwerb der Ratten bei einem Züchter. Leider gibt es viele Züchter die vorrangig nach Farben züchten, die im Zusammenhang mit Behinderungen (z.B. die sogenannte Leseratte; Kopfpendeln) von Ratten stehen. So können zum Beispiel rotäugige Ratten sehr viel weniger sehen, wie ihre schwarzäugigen Artgenossen. Verschiedene Gene sorgen dafür, dass Würfe oder Teile von Würfen kurz nach der Geburt sterben, wenn sie doppelt auftreten, wieder andere stehen im Verdacht, mit Blutgerinnungsstörungen einherzugehen. Ausgesprochene Qualzuchten wie Dumbo-, Nackt- oder auch Taillessratten gibt es zum Glück bisher noch kaum hier in Deutschland, Rexratten mit lockigem oder gewelltem Fell und ebenfalls gelockten Wimpern und Vibrissen (Augenentzündungen, schlechter Tastsinn) leider immer häufiger.
Wir sind der Meinung, dass solche absichtlichen (Qual-)Züchtungen nicht durch einen Kauf gefördert werden sollten.
Das Schlarattenland hat zudem einen sehr ausführlichen Text zum Thema Zucht & Vermehrung von Farbratten geschrieben: http://www.schlarattenland.de/infos/zucht.php?toggle=4000
Informationen über die Farben, Zeichnungen und den Körperbau der verschiedenen Ratten findest du hier: http://fellguide.rattiges-nordhessen.de

Die letzte Möglichkeit ist in der Tat die Entscheidung für Notfallratten. Es gibt sie in allen möglichen Farben, Zeichnungen, Alterklassen und charakterlichen Facetten. – Die Notfallvermittler der Rattenhilfen in ganz Deutschland kennen jeden einzelnen ihrer Schützlinge genau und können Interessenten ausführlich beraten. Die Notfallratten dort sind meistens bereits an den Menschen gewöhnt (schwierige Ratten werden nach Absprache nur zu erfahrenen Rattenhaltern vermittelt), werden nicht schwanger und werden zudem nur gesund abgegeben. – Weitere Informationen über die Vermittlung von Notfallratten findest du z.B. über unseren Menüpunkt „Vermittlung“.
Außerdem gibt es immer wieder Farbratten in den Tierheimen, die mindestens genauso ein schönes neues Zuhause bei liebevollen und verantwortungsbewussten Menschen verdient haben. – Tiernothilfen und Tierheime arbeiten nicht selten Hand in Hand.

„Rattiges Nordhessen“ leitet dich auch gerne an andere Nothilfen in deiner Gegend weiter, wenn du nicht aus Nordhessen stammst.

Wir hoffen, dass dich dieser Artikel in deiner Entscheidung weiter gebracht hat.

Liebe Grüße,
Erbse (stellvertretend für RN)