Shub und ihre Babys: Tag 8 (22.10.2015)

Es steht ziemlich außer Frage. Der bräunliche Flaum auf Shubs Babys. Es sind Halbwilde. Und es sind tatsächlich nur drei Mädchen. Heute konnte ich kleine Zitzen erahnen und lustigerweise haben alle Jungs, bis auf zwei, dunkelbraune Pünktchen an der Stelle wo die Hoden hinrutschen werden. Ich habe das mal versucht auf einem Foto festzuhalten.
Wie Nilpferdchen sehen sie nun fast gar nicht mehr aus. Sie haben bereits winzig-zarte Krallen an den Fingerchen. Und wie kräftig sie geworden sind! Wenn ein Baby ungemütlich liegt, robbt und zieht es sich mit aller Stärke woanders hin. Ist es geschafft, wird augenblicklich geschlafen und wahnsinnig wild geträumt. :) Bei manchen sieht man schon, wie die Ohrpfropfen immer kleiner werden. Die Öhrchen stehen vom Kopf ab. Und überall dieser seidenweiche Flaum! Ich sterbe. So niedlich sind sie.

Shubs halbwilde Rattenbabys 22.10.2015 Tag 8

Im Moment sind sie noch fast nicht auseinander zu halten. Manche haben mehr rosa an der Schwanzspitze als andere. Oder die Beinchen sind etwas anders eingefärbt. Das wird später echt kompliziert werden, aber da sie ja in 2er oder 3er-Gruppen vermittelt werden, lässt sich das sicher gut regeln. Irgendein Erkennungsmerkmal hat eine Ratz ja immer.

Mama Shub ist jedes Mal ganz schön gestresst von uns, wenn wir mit der Transportbox vor der Käfigöffnung warten und wollen, dass sie hinein hüpft. Sie hockt ne ganze Weile vor der Tür und putzt sich ganz ausgiebig. Wir haben allerdings stets was Leckeres in der Box stehen, was sie bisher jedes Mal animiert hat, doch mal genauer hinein zu schauen. Ich weiss noch… am ersten Tag hatten wir ein halbes Ei drin. Sie war schneller wieder mit dem Ei im Käfig verschwunden, als wir überhaupt reagieren konnten. Seit dem gibt es nur noch weicheres wie Magerquark, Obstbrei oder Hüttenkäse. Trotzdem versucht sie es mit ihren Händen in den Käfig zu tragen, merkt aber schnell, wie sinnlos das ist. :D
Im Moment weiss ich noch nicht genau wie es diesbezüglich weiter gehen soll. Eigentlich mag ich sie ungerne jedes Mal in die Box sperren, während ich mit ihren Babys kuschele. Auslauf ist aber auch schwierig, denn sobald ich für sie „frei verfügbar“ irgendwo rumstehe, greift sie mich erbarmungslos an. Die alte Ziege. :D Bin ihr natürlich nicht böse deswegen.
Ich habe noch einen ähnlichen Käfig, wie der in dem sie jetzt mit den Babys ist. Vielleicht könnte ich beide mit einer Röhre verbinden, wenn sie raus soll. So hätte sie zumindest etwas mehr Platz, als in einer Box. Und später, wenn die Babys hinter ihr her laufen und sie keine Ruhe mehr findet, nimmt sie dieses Angebot sicherlich sehr gerne an. Und nun eine Bilderflut:

Shubs halbwilde Rattenbabys 22.10.2015 Tag 8 große füße in die Luft 2Rattenpfötchen mit winzigen Krallen. <3
Shubs halbwilde Rattenbabys 22.10.2015 Tag 8 große füße in die LuftFüße in die Luft! Wie wahnsinnig groß sie zum Restkörper sind.
Shubs halbwilde Rattenbabys 22.10.2015 Tag 8 kleine dunkle HodenAlle Männlein, bis auf zwei, haben zwei schwarze Pünktchen untenrum.
Shubs halbwilde Rattenbabys 22.10.2015 Tag 8 kleines MädchenUnd das ist eines der Mädchen. Man erkennt im Vergleich sehr gut, dass beim Mädchen weniger Abstand zwischen den Öffnungen ist. Außerdem hat sie winzige Zitzen, die auf dem Foto leider kaum sichtbar sind.
Shubs halbwilde Rattenbabys 22.10.2015 Tag 8 ohrpfropfen Babymädchen Shubs halbwilde Rattenbabys 22.10.2015 Tag 8 ohrpfropfen

Mama Shub, die Wilden & Erbse

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

2 Kommentare

  1. Raine

    Wahnsinn, wie schnell die Kleinen wachsen. Sie sind wirklich süß. :-)

    Antworten
    1. Erbse (Beitrag Autor)

      Ja, nicht wahr? :D Man kann ihnen quasi beim wachsen zuschauen, so schnell geht das.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *